zurück zu den Projekten und Ausstellungen

 NACHTLAGER UNTER DEM RASEN

(als Vorgeschmack)

Schlafen und Einschlafen sind Begriffe, die in der Literatur oft als Metapher für den Tod oder Sterben benutzt werden. Diese treffende Analogie diente als Ausgangspunkt für meinen Beitrag zum Motel Mozaïque.

Nachtlager Unter dem Rasen ist ein spielerischer Versuch, den gähnenden Abgrund zwischen Schlafen und Entschlafen zu überbrücken. Die Schlafgelegenheit ist ein Simulator, in dem zwei Personen auf bequeme und leichtfüssige Weise einen Vorgeschmack auf den Weg allen Fleisches bekommen können.

Die Arbeit besteht aus einer Matratze, die von einem aus Kunststoffrasen gebildeten Grünstreifen umsäumt wird. Das Lager ist mit zwei Deckbetten ausgestattet. Die Oberseiten der Bettbezüge sind mit einem Grasmuster bedruckt, die zwei Kissenbezüge aus dunkelbraunem Stoff hergestellt. Das Kopfende zeigt nach Osten. Zwei unterschiedlich grosse Felsbrocken liegen am Kopfende.

Sobald die Gäste unter ihren Plaggen Platz genommen haben, erscheint der Vorleser. Die Gäste entscheiden sich ob der Vorleser während des Vorlesens eine Krawatte oder eine Fliege mit Grasmuster tragen soll.

Garderobe des Vorlesers

(Couturière: Barbara Witteveen)

Der Vorleser setzt sich auf den grösseren Stein und, beleuchtet von Kerzenlicht, liest er seinen Gästen aus dem Roman As I lay dying (Als ich im Sterben lag) vor, bis ihr Schlaf eintritt. Der Amerikanische Autor William Faulkner verfasste das Buch 1930.

Die 'ich' -Person aus dem Titel ist die Frau Addie, die ihren Mann versprechen lässt, ihren Leichnam so schnell wie die Esel laufen können an ihren Geburtsort in Jefferson, Mississippi, zu bringen, um ihn dort zu beerdigen. Während der sechstägigen Irrfahrt mit der Leiche werden der Mann und seine fünf Kinder von Unwetter, Feuer und innerem Drama heimgesucht. Der Bericht dieser Odyssee wird aus einer Flickendecke von 59 Monologen gebildet, die fünfzehn verschiedene Augenzeugen, unter denen die sterbende Addie, zugeschrieben werden.

Um eine sichere Rückkehr zur Welt der Lebenden zu garantieren, werden die Gäste am nächsten Morgen über das Radio mit passenden Geräuschen geweckt. Als Andenken erhalten die Gäste die schriftlichen Daten der Vorlesesitzung und dem Buch um es später eigenständig zu Ende lesen zu können.

Arnold Schalks, Motelier und Vorleser

 

(Foto: Joost van den Broek)

 

Daten der Vorlesesitzung

Nacht der 5./6. April 2002

Accessoire: Krawatte

Anfang: 03:11 Uhr

Ende: 03:37 Uhr

Der Vorleser ist bis Seite 26 / Zeile 29 gekommen.

 

Nacht der 6./7. April 2002

Accessoire: Fliege

Anfang: 03:26 Uhr

Ende: 04:37 Uhr

Der Vorleser ist bis Seite 40 / Zeile 8 gekommen.

 

Der Vorleser wartet auf seine Gäste.